Wertschätzend kommunizieren im Arbeitsleben

Lesezeit 4 min

Die positive Kommunikation ist eine der wesentlichen Faktoren für gelingende Beziehungen. Wie könnte es anders sein, sind wir Menschen doch nicht in der Lage, nicht zu kommunizieren. Auch ein Schweigen oder ein Blick transportieren unweigerlich eine Aussage.

Wenn also sowieso kein Weg an Kommunikation vorbeiführt, dann sollten wir uns bemühen, so oft wie möglich positiv zu kommunizieren. Das ist nicht nur eine wertvolle Kompetenz fürs Arbeitsleben, sondern trägt auch dazu bei, dass wir in unserem Privatleben mehr Zufriedenheit finden. In diesem Beitrag zeige ich Ihnen, wie positive Kommunikation gelingen kann.

Kommunikation setzt immer auf zwei Seiten an: beim Sender und beim Empfänger. Der eine sendet eine Botschaft, der andere empfängt sie. Klingt einfach, ist es aber nicht. Friedemann Schulz von Thun beschreibt das Dilemma folgendermaßen: Der Sender sendet eine Botschaft, diese ist jedoch verschlüsselt. Das bedeutet, dass der Empfänger sie entschlüsseln muss. Wie kann er aber sicherstellen, dass er das richtig macht?

Sender Empfänger Modell

Die Antwort ist: Gar nicht. Es gibt keine Garantie dafür, dass der Empfänger die gesendete Botschaft richtig versteht. Was können wir also tun – sowohl in der Rolle des Senders als auch in der des Empfängers – um richtig verstanden zu werden beziehungsweise richtig zu verstehen?

Grundlagen der positiven Kommunikation

Wenn man positiv kommunizieren möchte, hilft es, sich bewusst zu machen, dass jede Nachricht vier unterschiedliche Seiten hat, in denen verschiedene Arten von Informationen stecken. Der Empfänger entschlüsselt die Nachricht in der Regel auch auf diesen vier Ebenen. Schauen wir sie uns im Detail an:

Vier Ohren Modell

Betrachtet man diese vier Seiten genauer, so ist es nicht verwunderlich, dass die Botschaft während ihrer Reise vom Sender zum Empfänger modifiziert wird und nicht immer das beim Empfänger ankommt, was der Sender vermitteln wollte.

Wir haben unterschiedliche Ohren

An dieser Stelle kommt eine weitere Herausforderung hinzu: Genauso, wie der Sender einen Teil von sich selbst preisgibt, bringt auch der Empfänger seine Persönlichkeit in die Entschlüsselung der Nachricht mit ein. Wir alle haben nämlich unterschiedliche Ohren und neigen dazu, sie bei der Interpretation der Botschaft zu Rate zu ziehen. Dabei kann es passieren, dass die Botschaft in ihrer vom Sender gemeinten Bedeutung verfälscht wird.

Vier Ohren Modell

Die Herausforderung liegt folglich im Verstehen und verstanden werden. Positiv zu kommunizieren gelingt am besten, wenn der Empfänger versucht, dem Sender wirklich zuzuhören und sich in ihn hineinzuversetzen. Dieses wichtige Thema des aktiven Zuhörens werde ich in meinem nächsten Blogbeitrag ausführlich beleuchten.

Hier möchte ich Ihnen jetzt noch ein paar allgemeine Tipps für eine positive Kommunikation an die Hand geben.

 

Tipps für positive Kommunikation

8 Tipps, damit die positive Kommunikation auch wirklich gelingt!

Bei der positiven Kommunikation geht es darum, positive Botschaften zu senden und zu empfangen beziehungsweise positive Gefühle zum Ausdruck zu bringen. Bitte verstehen Sie mich an dieser Stelle nicht falsch: Es geht nicht darum, negative Aspekte auszulassen, sondern die Kommunikation positiv zu gestalten. Das funktioniert am besten, wenn Sie versuchen, einen neutralen Standpunkt einzunehmen und das Positive zu betonen.

Tipp 1 für eine positive Kommunikation: Worte mit Bedacht wählen

Formulieren Sie positiv. Vermeiden Sie Wörter wie sollen, müssen, Problem, aber und Fehler. Finger weg von Generalisierungen (immer, nie, grundsätzlich)! Verwenden Sie stattdessen lieber Ausdrücke wie in letzter Zeit.

Tipp 2: Perspektive verändern

Senden Sie Ich-Botschaften: Ich denke, ich habe den Eindruck, dass…Damit stellen Sie klar, dass es sich um Ihre Wahrnehmung handelt und dass Ihr Gegenüber eine andere Einstellung zum Gesagten haben darf.

Tipp 3: Dinge direkt ansprechen

Suchen Sie das Gespräch mit Ihren Mitmenschen, wenn Sie etwas stört. Auch dann, wenn es nur eine Kleinigkeit ist. Damit verhindern Sie, dem anderen irgendwann eine „Generalabrechnung“ um die Ohren zu hauen, mit der er im Zweifel nichts anfangen kann. Durch eine direkte Rückmeldung geben Sie Ihrem Gegenüber die Möglichkeit, Dinge zu verändern.

Tipp 4: Negative Gefühle mitteilen, um positiv zu kommunizieren

Bei der positiven Kommunikation geht es nicht darum, negative Gefühle zu verdrängen. Sie sollten aber so kommuniziert werden, dass sich Ihr Gegenüber davon nicht angegriffen fühlt: Wählen Sie Ihre Worte mit Bedacht, bleiben Sie freundlich, senden Sie Ich-Botschaften und halten Sie Blickkontakt.

Positive Kommunikation

Tipp 5: Ehrliches Interesse zeigen

Signalisieren Sie Ihrem Gesprächspartner durch kleine positive Gesten wie beispielsweise Kopfnicken, dass Sie gerade voll bei ihm oder ihr sind und sich für das Gesagte interessieren.

Tipp 6: Andere Meinungen akzeptieren

Es ist völlig normal, dass Sie die Menschen in Ihrem Umfeld beeinflussen – und umgekehrt. Vergessen Sie dabei aber nicht, dass es in Ordnung ist, unterschiedliche Ansichten zu haben und man nicht in jedem Punkt übereinstimmen muss.

Tipp 7: Feedback geben

Achten Sie bei der positiven Kommunikation darauf, die Situation möglichst sachlich zu beschreiben und sie nicht zu bewerten. Bleiben Sie bei sich: Welche Gefühle hat das Verhalten Ihres Gegenübers bei Ihnen ausgelöst? Runden Sie das Feedback mit einem Wunsch für die Zukunft ab. Richten Sie Ihre Rückmeldung immer auf das Verhalten und nicht auf die Persönlichkeit.

Tipp 8: Feedback annehmen

Auch hier gilt es, ganz bei sich selbst zu bleiben. Spüren Sie in sich hinein, was die Worte Ihres Gesprächspartners bei Ihnen auslösen und ob Sie das Feedback annehmen können. Im besten Fall schaffen Sie es, sich für das Feedback zu bedanken.

Versuchen Sie, Ihre Kommunikation positiv zu gestalten und Sie werden sehen, dass Ihr Gegenüber Sie häufiger richtig versteht und es Ihnen als Empfänger leichter gelingt, Nachrichten richtig zu entschlüsseln!

Positive Kommunikation

Literatur:

  • Ackermann, A. (2021): Positive Psychologie. Das Fazit aus 30 Jahren Glücksforschung. Independently published.
  • Blickhan, D. (2015): Positive Psychologie. Ein Handbuch für die Praxis, Junfermann Verlag, Paderborn.
  • Schwier, M. & Sohr, S. (2021): Mit einem Lächeln – 100 Übungen zur Positiven Psychologie, Junfermann Verlag, Paderborn.